M-DecisionLast2

der zuverlässige Entscheider

BONITÄTSPRÜFUNG, AUTOMATISIERTE KREDITENTSCHEIDUNGEN

Eine schnelle, aber auch zuverlässige Entscheidung – basierend auf verlässlichen Daten – sind am Point of Sale oder in der Bonitätsbewertung unverzichtbar. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen, implementieren Sie die für Ihr Geschäftsmodell notwendige Risikostrategie und vertrauen Sie auf unser M DECISION.
  • Standard-Schnittstellen zu Information-Provider (Creditreform, Schufa, Bürgel, Dun & Bradstreet, Bankauskünfte Deutsche Bank)
  • weitere konfigurierbar Regelwerk selbst definierbar gemäß individuellen Scorecards
  • Regeltester zur Verifizierung der Scorecards und Prüfung der Grenzbereiche
  • Monitoring aller aktuellen und abgeschlossenen Fälle / Dokumentation und Archivierung des Decision Runs und der Input-Werte
  • Unterstützung der Weiterbearbeitung für manuell weiterzuführenden Fällen
 

Regelset

  • Offene Import-und Regelkonfiguration
  • Punktesystem nach Crefo / Bürgel usw. oder ein beliebiges eigenes System (z. B. 1 bis 3 für grün, gelb, rot oder Noten von 1 bis 6 usw.)
  • Haushaltsrechnung und Bilanzkennzahlen sind frei definierbar
  • Bewertung und Gewichtung für Vertragsarten, Objekttypen, Lieferanten, Personen und Sicherheiten sind frei definierbarxxxxxx
  • Geringer Einstellungs- und Pflegeaufwand, da unabhängig von der Programmierebene

 

Regeltester

  • Mittels vordefinierter Inputwerte können die Regeln getestet werden
  • Die Inputwerte pro Regel werden in einer Datei erfasst und hochgeladen.

 

Input & Output Konfigurator

  • Personendaten
  • Creditreform-Schnittstellen (incl. Crefo-System), Bürgel Wirtschafts-Informationen, Schufa, Dun & Bradstreet, Infoscore, Bankauskünfte
  • Objektdaten, DAT, Schwacke, bähr & fess forcasts, Maschinen-Markt, Maschinensucher, mobile, resale

 

Monitor

  • Zugriff auf die Input-Werte und den gesamten Entscheidungslauf samt Reports der Auskunfteien
  • Bearbeitung und Kontrolle von ausgesteuerten Vorgängen
  • Workflow für Auflagen mit Rücklaufkontrolle
  • Genehmigung nach 4- oder n- Augenprinzip unter Einhaltung von Wertgrenzen (Prokuren)
  • ReRun für bereits vorhandene Vorgänge im System (Backtesting oder Portfolioanalyse)